Artikel zum Themenbereich

Slackline

Elephant Slackline „Blue Wing“ im Test

Geschrieben am 30. April 2012 von Sebastian | Bislang keine Kommentare

Elephant Slacklines

Elephant Slacklines

Ich finde es genial, dass irgendwann jemand das Slacklinen erfunden hat. Gerne balanciere ich auf dem Band umher und beobachte, welche Entwicklungen es in diesem Bereich gibt.

Es freut mich aus diesem Grund besonders, dass ich die Gelegenheit bekommen habe eine Slackline der deutschen Firma „Elephant Slacklines“ zu testen. Weil das Wetter draußen gerade hässlich ist, gibt es im ersten Teil erst einmal einen Blick auf die Komponenten. Mal sehen was sich hinter dem Slogan „mady by freaks. tested by elephants“ verbirgt.

Vollständigen Artikel aufrufen »

Slackline mit Ratsche sicher entspannen

Geschrieben am 29. April 2012 von Sebastian | Bislang ein Kommentar

Slackline entspannen

Slackline entspannen

Während es über den Aufbau der verschiedenen Slackline-Systeme zahlreiche Videos gibt, findet sich auf YouTube recht wenig über den Abbau. Dabei erlebe ich es immer wieder, dass Leute etwas leichtfertig mit dem Entspannen der Line umgehen und teilweise erschrecken, wenn die Ratsche mit einem Ruck aufgeht.

Ich möchte Euch heute einen kleinen Tipp vorstellen, wie man eine Slackline mit Ratschen-Spannsystem gefahrenlos(er) entspannen kann.

Vollständigen Artikel aufrufen »

Neuigkeiten zur Outdoor-Fotografie

Geschrieben am 12. April 2010 von Sebastian | Bislang keine Kommentare

Photo: Havlena (pixelio.de)

Photo: Havlena (pixelio.de)

Ich bin auf der Suche nach meinem Blog-Zeitbudget. Neben neuen Herausforderungen im Job nehmen auch das Klettern und Slacklinen sowie neuerdings das Bogenschießen, Fotoaufträge auf Hochzeiten von befreundeten Paaren, zugesagte hochinteressante Seminare und halt irgendwie das Leben an sich Zeit in Anspruch.

Ich will nicht jammern – habe nur in letzter Zeit etwas weniger gebloggt, weil ich das ganze nicht in Stress ausarten lassen wollte. Heute Abend nehme ich mir einige Minuten um ein paar News für Euch zusammenzustellen. Diese sind für sich genommen nicht ausschließlich für Outdoorfotografen oder Bergliebhaber interessant – aber für diese in ihre Kombination sicher von Interesse.

Lost Arrow Slacklines getestet

Slackline Test

Slackline Test

Gemeinsam mit einigen anderen Bergfreunden hatte ich die Gelegenheit Slacklines von Lost Arrow zu testen. Sowohl die Slackback als auch die Slackbase Sets haben wir aufgebaut, sind drauf rummarschiert und uns ein kleines Urteil gebildet. Einen ausführlichen Bericht sowie einige Bilder habe ich im Basislager der Bergfreunde veröffentlich. Toll, dass die Teile momentan dicke reduziert sind – jeweils um 40% und damit nochmal eine ganze Ecke erschwinglicher!

Steigende Zahl von Fake-Shops im Foto-Bereich

Heise meldet, dass immer mehr Shops versuchen Fotofreunde hinters Licht zu führen. Auf professionel aufgemachten Seiten werden dabei Mega-Schnäppchen angeboten. Eine DSLR-Kamera für unter 100€ ist aber für einen normaldenkenden durchaus eine wirklich anzuzweifelnde Sache. Also besser sehen, dass man sich nicht hinters Licht führen lässt (Impressum checken) oder beim verlässlichen Partner einkaufen. Gute Erfahrungen habe ich u.a. mit EnjoyYourCamera.

Adobe stellt Creative Suite CS 5 vor

Der Hersteller der BildbearbeitungsstandardweilewiggutwennauchteuernämlichPhotoshop-Software hat wie angekündigt die Version CS 5 der Creative Suite vorgestellt. Viel Geld kostet die Software nach wie vor. Aber ebenfalls nach wie vor, bekommt man einfach auch viel Leistung für sein Geld. Für Begeisterung haben einige Retusche-Tools gesorgt, die große Flächen vollautomatisch mit Bildinhalten füllen: klick klick, da wo ein Baum war, ist jetzt Himmel.

Nachdem mein Firefox mich gerade versucht von meinem Bloggerglück abzuhalten, werde ich jetzt erst einmal diesen Beitrag für Euch posten. Ich hoffe einige nette Infos gegeben zu haben. Weniger nett ist, dass sich am Wochenende ein Unfall in einer Münchner Kletterhalle ereignet hat. Ich wünsche den beiden eine schnelle Genesung!

Gibbon Jibline: dynamische Slackline

Geschrieben am 19. Januar 2010 von Sebastian | Bislang ein Kommentar

Gibbon Jibline

Gibbon Jibline

Kürzlich habe ich mir die Gibbon Jibline angeschafft. Bei den Bergfreunden gibt es diese sehr dynamische Slackline aktuell für knapp 70€. Schon länger wollte ich meine bisherige Slackline durch eine andere ersetzen bzw. ergänzen. Ziel war es mit mehr Dehnung auch Sprünge und andere Tricks vollführen zu können (also zumindest das zu versuchen). Meine bisherige war dafür nicht geeignet. Zudem wollte ich eine etwas breitere Slack, da diese schnellere Erfolge verspricht und auch Anfänger in meinem Bekanntenkreis dienlicher ist.

Während ich jetzt auf einen Abend warte, der nicht zu kalt und stürmisch ist, möchte ich die ersten Eindrücke vorstellen.

Zunächst einmal die Hard-Facts zur Gibbon Jibline:

  • Slackline mit 15 Meter Länge
  • 50mm Bandbreite
  • sehr dynamisches Flexband
  • Belastbarkeit des Bandes: 3 Tonnen
  • Belastbarkeit der Ratschen: 5 Tonnen
  • Belastbarkeit der Nähte: 5 Tonnen
  • Ratsche mit 2 Meter Slackbank incl. vernähter Öse
  • im Lieferumfang zudem: Kurzbeschreibung, Handzettel für den Aufbau und ein Transportbeutel

Alles in allem also genau das, was ich gesucht habe. Dazu mit Gibbon von einem soliden Hersteller für Slacklines.

Für besonder wichtig hielt ich die doch recht deutliche Differenz zwischen der Belastbarkeit vom Flexband zu den Metallteilen bzw. der Nähte. Damit ist gewährleistet, dass im Extremfall erst das Band reisen sollte. Das kann zwar ebenfalls schmerzhaft sein, jedoch noch tausend mal besser als sich vor einer gerissenen Ratsche zu ducken, die vom gespannten Band zum Todesgeschoss wird.

Weitere Eindrücke zur Gibbon Jibline

  • Der Aufdruck sieht vor allem einmal gut aus. Da wo er ist, wirkt er auch recht gut gegen das Verrutschen auf der Slackline. Doch die Jibline ist nicht durchgängig bedruckt – sollte aber dennoch ganz gut zu treten sein.
  • Ein Aufbau ist mit Gibbon immer einfach: Ratsche mit 2m Flexband um den einen Baum. Slackline um den anderen. Slackline in die Ratsche. Anziehen. Dann spannen mit der großen Ratsche mit anständigem Hebel. Beide Enden sind dafür mit einer solide vernähten Schlaufe versehen.
  • Die Ratsche hat eine anständige Größe…kein Zwergenkampf mehr wie bei meiner alten Slackline üblich. Hier bekommt man ordentlich was in die Hand, das durchaus kraftvolles Spannen erlauben sollte. Und das ganze hält dann auch noch vernünftige 5 Tonnen aus.
  • Ungeschlagen ist die Gibbon Jibline in meinen Augen in Syle und Design. Dem schwarze Band mit seinen hellen Aufdrucken im kantigen Graffiti-Syle macht so schnell keiner was vor.

In den nächsten Tagen und Wochen will ich also nach einem geeigneten Slackspot Ausschau halten. Mit etwas Glück eigenen sich die Bäume um die Ecke, die man auch des Nachts noch finden kann ohne Hase und Wildschwein Gute Nacht sagen zu müssen. Ich werde berichten, wie es mir erging.

Weitere Informationen zur Gibbon Jibline:

Seite 1 von 11