Artikel zum Themenbereich

Erlebnisse

Klettern, Tourenbeschreibungen, Berichte

Eiger Nordwand mit Speed: Ueli Steck mit D90 festgehalten

Geschrieben am 18. Januar 2010 von Sebastian | Bislang keine Kommentare

Eiger Nordwand

Eiger Nordwand, Photo: Pixelio

Der Durchstieg der Heckmair-Route  zum Gipfel des Eigers schaffte Ueli Steck in nur zwei Stunden, 47 Minuten und 33 Sekunden. Damit hat er seinen eigenen Geschwindigkeitsrekord aus dem Jahre 2007 nochmal um gut eine Stunde verbessert. Die Speedrekorde für die Eiger-Nordwand scheinen in festen Händen zu sein.

Das alles fand nicht gestern statt, sondern bereits am 13. Februar 2008. Jedoch habe ich gerade ein Video dazu gefunden. Aufgenommen mit der Videofunktion einer Nikon D90 sind einige gelungene Szenen zu sehen. Doch der Macher Robert Bösch verwendete die D90 nicht nur für Videos, sondern auch für zahlreiche Photos. Zum Einsatz kamen den Bildern nach zu urteilen sehr hochwertige Optiken. Alles in allem zeigt das Video…

  • …die guten Abbildungsleistungen der Nikon D90.
  • …das SLR-Kameras mit Video-Funktion für Bergfotografen eine hohe Attraktivität besitzen
  • …durchaus anspruchsvolle Aufnahmen mit einer solchen Photo-Ausrüstung möglich sind.
YouTube Preview Image

Kurzvorstellung von Ueli Steck
Der Schweizer Ueli Steck wurde 1976 geboren und begann früh mit dem Klettern. Bereits mit nur 17 Jahren durchstieg er Routen im 9. Grad. Sein erster Durchstieg der Eiger-Nordwand schaffte er mit nur 18 Jahren. Er entwickelte sich zu einem herausragenden Solokletterer, der heute zu den weltbesten zählt. Die Liste seiner alpinistischen Erfolge ist beachtlich.

Von großer menschlicher Klasse zeugte sein Rettungsversuch 2008. Er brach eine eigene Unternehmung im Annapurna ab als ihn der Notruf des Rumänen Horia Colibasanu erreichte. Dieser meldete, dass sein Partner Iñaki Ochoa de Olza nach einem gescheiterten Gipfelversuch in seinem Höhenlager auf 7400m kollabiert war. Steck gelang es als einzigen den Spanier nach zwei Tagen Zustieg zu erreichen. Die rund 3400 Höhenmeter waren durch schlechtes Wetter und großer Lawinengefahr sehr herausfordernd. Leider verstarb Ochoa  auf Grund seines gesundheitlichen Zustandes nach kurzer Zeit im Beisein von Steck.

Seite 1 von 11