Nikon D7100 ist der Name der neuen Nikon D400

Geschrieben am 25. Dezember 2012 von .

Kommt die Nikon D7100?

Kommt die Nikon D7100?

Zugegen etwas provokant formuliert und selbstverständlich alles andere als sicher. Aber ich habe mich nochmal ein wenig umgesehen und bin der Meinung, dass es keine Nikon D400 als Nachfolgerin der D300s geben wird. Zumindest nicht unter diesem Namen.

Warum ich glaube, dass es eine Nikon D7100 wird (evtl. noch eine Nikon D8000) möchte ich Euch in diesem Beitrag weitergeben. Zugegeben nur ein Szenario von vielen. Aber eines sei noch vorneweg gesagt: das sind vermutlich auch keine schlechten Aussichten.

Das Nikon DX-Format soll weniger werden

Ein Faktor ist das für mich offenkundige Bestreben von Nikon die Semiprofis vom DX-Format hin zum FX-Vollformat zu locken. Anders kann man sich die FX-Einsteiger-SLR Nikon D600 nicht erklären. Vor allem scheint es mir schon sehr verdächtig, dass die Preise für dieses Modell bereits um 500€ auf zum Teil unter 1.500€ für den Body nachgegeben haben – ohne das Nikon dagegen etwas zu unternehmen scheint.

Warum Nikon das tun sollte? Eine supergünstige D600 auf den Markt werfen? Nun, die Profis kennen die Unterschiede zwischen einer D600 und einer D800 oder etwas höherwertigerem – es ist quasi nicht zu vermuten, dass diese downgraden. Der Consumer hingegen bezahlt das „FX-haben-will“-Verhalten mit der notwendigen Anschaffung teurer neuer FX-Objektive. Und das ist für Nikon aktuell eine kleine Goldgrube! Es geht Nikon also nicht um schönere Bilder, sondern schlicht ums Geld.

Zwei DX-Top-Modelle sind eines zu viel

Lange Zeit war alles klar: die Nikon D300s war die hochwertigste DX-Kamera von Nikon. Doch mit der D7000 kam Ende 2010 ein Modell, das schlichtweg neuere Technik als die ein Jahr ältere D300s mitbrachte. Der Expeed 2 Prozessor, der größere und aktuellere Sensor, der erweiterte ISO-Bereich mit besserem Rauschverhalten und anderes machten einfach i.d.R. bessere Bilder. Verzichten musste man bei der D7000 nur auf einige Spezialitäten wie einen Blitz-Kabel-Anschluss oder ein paar Sensor-Punkte.

Das DX-Top-Modell ist also momentan eigentlich fast die D7000. Huch, das hört sich ja an wie eine Kamera aus der Consumer-Klasse. Und die beiden Kameras sind sich so ähnlich – es macht quasi keinen Sinn mehr die beiden Kameras nebenher zu führen. Schon gar nicht wenn DX mittelfristig aufs Abstellgleis soll. Aus diesem Grund gehe ich davon aus, dass die beiden Modelle zusammengeführt werden. Mit dieser Meinung bin ich übrigens nicht ganz alleine.

Bleibt die Frage warum ich glaube, dass diese neue Kamera nicht D400 genannt werden wird? Dann weiterlesen…

Namensgebung: die hunderter-Reihe ist für FX reserviert

Es hat mich die ganze Zeit schon ein wenig geehrt, dass ich von Nikon mit einer Kamera aus der 100er-Serie als Professional eingestuft wurde. Die D300s war z.B. auf der Homepage konsequent in dieser Kategorie geführt worden. Aber eine DX als Teil der Pro-Serie ist ja nicht mehr wirklich denkbar, wenn die Consumer-Serie nach oben mit einem FX-Modell (D600) abschließt.

Ich glaube, dass die vierstelligen Modell-Bezeichnungen künftig das Stigma der Consumer-Klasse tragen sollen. Und wenn Du schon kein Vollformat kaufst, dann gebe verdammt noch mal zu, dass Du kein Profi bist – so könnte man aus der Sicht von Nikons Markenstrategen argumentieren.

Außerdem würde mit dem Aussterben der D90 dann auch eine konsistentere Benummerung Einzug halten. D mit drei Zahlen ist Vollformat mit entsprechend professionellem Anspruch, D mit vier Zahlen Consumer im DX-Format und ein D mit nur einer Zahl die Königsklasse. Ganz einfach und ohne Verwirrungen. Die zweistelligen Nummern würden aussterben…zunächst….glaube ich….oder halt auch nicht 😉

Nikon D7100 oder D8000 – der Name des DX-Top-Modells

Ergo: die neue Kamera muss eine vierstellige Nummer bekommen um dem DX und damit Consumer-Bereich zugeordnet zu werden. Bleibt die Wahl zwischen Nikon D7100 und D8000. Nun, da kann man mal wieder nur rätselraten. Allerdings gibt es in meinen Augen zwei Argumente, die für eine D7100 sprechen. Zum einen hat Nikon schon andere Kameras aus den Tausendern mit Unterstufungen weitergebaut – z.B. die D5200. Außerdem braucht Nikon ja noch ein paar Nummern in Peto….ich weiß, ein schwaches Argument.

Zusammenfassung: die Nikon D7100 erfüllt die Marketing-Ansprüche

Um es zusammen zu fassen: ich glaube Nikon will auch die hochwertigste DX-Kamera künftig als Consumer-Modell positionieren. Das erfolgt zum einen dadurch, dass man sich als Nachfolger der Consumer-Kamera Nikon D7000 positioniert und durch den Namen (Tausender-Bezeichnung) aus der Profi-Klasse rauswirft.

An der Technik wird der Name direkt nichts ändern…allerdings werden die Marketingstrategen von Nikon schon darauf achten, dass auch der Funktionsumfang der DX-Kamera der gewünschten Positionierung im Portfolio gerecht wird. Einen Stöpsel für ein Blitzkabel oder ein GPS-Modul erwarte ich deswegen eher nicht.

Ein Szenario von vielen

Zugegeben kann es auch sein, dass alles auch ganz anders kommt. Seht den Artikel als einen Diskurs oder meine Gedanken zu diesem Thema. Und ich komme nunmal aus dem Marketing. Ich könnte allerdings auch andere Theorien der Nikon-Zukunft in der Schnittstelle Consumer-Pro bzw. Semi-Pro verargumentieren. Aber diese Variante ist aktuell meines liebste.


Kommentare zum Artikel "Nikon D7100 ist der Name der neuen Nikon D400" (13)

 

  1. thoem sagt:

    Schön langsam wird es frustierend. Wie’s aussieht, muss ich wirklich bald auf Canon umsteigen…
    Ich hatte eine D300s – die wurde mir vor fast einem Jahr gestohlen (nun fotografiere ich mit meiner alten D80 und warte auf den Nachfolger der D300s – aber er kommt nicht)
    * D4 -> zu teuer
    * D800 -> super Kamera, aber wozu 36MPix und dafür langsam und auch preislich etwas herb.
    * D600 -> Sensor super, rest mäßig
    * D7100 -> obwohl natürlich aus technischer (Sensor, Prozessor, etc.) Sicht besser als die D300s, bleibt sie trotzdem in ein paar Punkten unter der D300s – ist also kein Nachfolger der D300s (Ein Nachfolger muss in allen Punkten zumindest gleich gut sein).

    Nikon verjagt hier – aus meiner Sicht – einige Kunden, die auf dem Niveau der D300s bleiben wollen, oder auch auf eine FX umsteigen wollen. Aber auf eine D600 von der D300s umsteigen ist in einigen Bereichen ein Abstieg – also welche Alternative bleibt da???

    • Da muss ich in Teilen zustimmen: um von DX auf FX umzusteigen muss man die D600 überspringen – die ist etwas für Leute die unbedingt Vollformat wollen aber nicht wirklich mehr brauchen. Damit landet man bei der D800 die allerdings schon wirklich eine solide Preisnote hat.

      Ich finde momentan die Nikon D7100 die attraktivste Kamera für ambitionierte Fotografen die auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis abzielen. In welchen Punkten findest Du, dass die D7100 hinter der D300s bleibt?

      Ich selbst steige von einer D200 um und freue mich richtig auf den jüngsten Spross.

  2. Jochen Rein sagt:

    Nach der Einführung der D300 geisterte bereits das „Phantom“ D400 durch das Internet. Eine D400 gibt es bis heute nicht. Statt der erwarteten D400 gab es die D300s.
    Nun ist die D400 wieder auferstanden.
    Was von der Aussage von Nikon zu halten ist, daß die D7100 nicht der Nachfolger für die D300s sei, kann icht nicht bewerten. Vielleicht ist es ein Indiz, daß Nikon noch was in der Hinterhand hat.
    MfG Jochen Rein

    • Hallo Jochen,
      die D400 ist wahrlich schon fast ein klassisches Gerücht – bis heute allerdings unbeantwortet. Die D300s ist für mich richtig benannt, weil es wenige technische Variationen zu D300 gab und sich somit für mich wirklich eine 2. Version/Update der D300 war.
      Was man Nikons Aussage zu halten hat, dass die D7100 nicht das DX-Flagschiff ist, ist schwer zu bewerten. Allerdings müsste ein weiteres DX-Top-Modell schon nochmal Funktionen mitbringen um sich differenzieren zu können. Und ich weiß nicht was der durchschnittliche User noch so vermissen sollte wenn er die Spez einer D7100 liest.
      Vielen Dank auf jeden Fall für Deinen Kommentar!
      Sebastian

      • Dani sagt:

        Zum Beispiel eine Belichtungsvorschau unter Live-View im manuellen Modus ?

      • stefan sagt:

        Na wie wäre es mit einem ordentlichen Videomodus mit manuellen Einstellungen und 60P. Dazu ein LifeView ds seinen Namen verdient und auch die Belichtung richtig darstellt. Und zuguter letzt ein durchdachtes Bedienkonzept. Ach ja, mehr als drei Stufen im Braketting wäre auch nett
        Warum nicht die Features der Profikameras in eine DX Kamera packen für die welche mit Ihren DX Objektiven ordentlich fotografieren wollen?

    • Ja, ich habe die Nachricht vorhin sehr freudig vernommen…ich will mich in den nächsten Tagen mit den Spezifikationen weiter auseinandersetzen und dann etwas darüber schreiben…
      Danke für Deinen fixen Hinweis!

  3. J. Thiebe sagt:

    Falsch!
    Dann dürfte es auch keine D600 geben!
    Die D800 zählt zweifellos zu den Profikameras, die D600 trotz ähnlichen Namens definitiv nicht.
    Für Nikon wäre es wirtschaftlich nicht sinnvoll den DX-Markt zu vernachlässigen. Die Konkurrenz ist hier z.B. mit der Canon 7D gut aufgestellt und gerade Wildlife-Fotografen mögen das Crop-Format sehr.
    Canon wird demnächst die 7D Mark II vorstellen, welche noch hochwertiger und professioneller ausgestattet sein wird. Es wäre also total unsinnig wenn Nikon nichts dagegen setzt und so diesen Markt dem schärfsten Konkurrenten überläßt

    • Hallo!
      Vielen Dank für den Kommentar – der Hinweis auf die 7D ist sicher ein richtiger. Auch wenn man sagen könnte, dass ein bestehender Nikon-User nicht so fix auf Canon umsteigt – alleine bestehenden Objektive sind ein Argument dagegen. Noch dazu wenn es eine FX-Kamera gibt, die ähnlich gepreist ist und die Objektive zumindest einigermaßen weiterverwendet werden können…
      Und warum dürfte es dann auch keine D600 geben? Der Wunsch nach einer „Einsteiger-DSLR“ mit Vollformat ist ja nicht von der Hand zu weisen – Sinnhaftigkeit mal dahingestellt.

  4. Günther Gruschwitz sagt:

    Hi, ist ja alles sehr lustig, bei amazon kann man das buch zur nikon d400 schon vorbestellen. Erscheinungstermin im franxis-verlag mai 2018. Dann wartet mal schön ab, vielleicht gibt es ja auch bald ein buch zur nikon 7100 auf vorbestellung.

    lg günther gruschwitz

    • Amazon hat schon immer vielleicht einmal relevante Erscheinungen im Shop angelegt – vermutlich einfach um einen Vorsprung in den Suchmaschinen zu haben. Es gab schon zu fast jedem Kamera-Gerücht eine passende Buch-Vorab-Info…

Hinterlasse einen Kommentar